Home About Kontakt Impressum Datenschutz

Thank you for our time.

Der erste Stein ist aus dem Weg geräumt. Es fällt mir leichter über die Vergangenheit zu reden. Ich fange an zu es akzeptieren - dass es einfach nicht sein sollte. Wir hatten eine unglaublich schöne Zeit. So viele schöne Momente. So viele intensive Gespräche. Doch irgendwie sollte es einfach nicht sein. War lange nicht in der Lage alles zu realisieren und meine Gedanken zu ordnen. Jeder Versuch ist gnadenlos gescheitert. Narben sind geblieben, aber die Erinnerungen verblassen. Wollte sie konservieren, aber manchmal muss man einfach loslassen. Er hat mir wehgetan - wie noch nie. Ich wurde verletzt und war unglücklich - wie noch nie zuvor. Konnte keinen klaren Gedanken mehr fassen. Aber heute ist mir irgendwie bewusst geworden, dass alles ein wenig leichter geworden ist. Ich habe einen Schritt in Richtung ‚loslassen‘ gemacht.
Ging heute durch die kaum beleuchteten Straßen, hörte meine Playlist und lächelte einfach. War zum ersten Mal wieder glücklich und irgendwie erleichtert. Die letzte Zeit war hart, aber Liebe tut einfach weh. Erinnere mich zu gern wie alles angefangen hat, bin dankbar für die schöne Zeit. Habe gelacht, geweint, die Zeit am liebsten mit ihm verbracht und doch hat alles so unschön geendet. Wie gern’ würde ich manchmal die Zeit zurückdrehen, aber ich kann es nicht. Ich kann nicht ändern, was zwischen uns passiert ist. Habe so intensiv wie noch nie gelebt - bis jetzt. Aus dieser Lektion habe ich unheimlich viel gelernt - danke dir! Danke für unsere Gespräche. Für unsere Nächte. Für unsere unheimlich langen Chats. Für deine Küsse. Ich bin dankbar, dich kennengelernt zu haben und kann sagen: Jetzt bin ich bereit, mit uns abzuschließen. Ich weiß, diese Einsicht hat mich unheimlich viel Zeit gekostet. Viel zu viel Zeit. 
Top - Stradivarius | Hose - Vero Moda | Schuhe - Converse | Tasche - Louis Vuitton 

White & Coral | Outfit

Gerade genieße ich meine letzten Ferientage und in wenigen Tagen geht für mich wieder der Schulalltag los - Hallo Oberstufe ! Irgendwie freue ich mich wieder meine Freunde zu sehen, aber irgendwie schüchtert mich der Gedanke an die Oberstufe auch ein. Schließlich bleiben mir nur noch zwei Schuljahre und das Abitur steht auch schon langsam vor der Tür. Genug Gedanken an die Schule verschwendet, denn natürlich möchte ich meine letzten Tage noch ausnutzen und am Ende einen wundervollen und unvergesslichen Sommer erlebt haben. Bisher hat das ganz gut geklappt !

Heute gibt es mal wieder ein Outfit - mit einem meiner liebsten Oberteile. Einziehen durfte das schöne Blümchentop schon vor 1 1/2 Jahren, denn das ist die einzige materielle Erinnerung an Mailand. Diesen Sommer habe ich es viel lieber getragen, weil ich einfach zufriedener mit meiner Figur wurde, aber die Kombination mit der weißen Hose ist mir erst gegen Ende des Sommers eingefallen. Mir gefällt die Kombi, obwohl sie recht ungewöhnlich für mich ist, denn eigentlich liebe ich helle Farben - aber trage hauptsächlich nur helle Oberteile, weil helle Hosen mir überhaupt nicht stehen. Die Kombination Weiß und Koralle gefällt mir wirklich sehr und ich hoffe euch auch ! ♥ 
Top - Abercrombie & Fitch | Bralet - Bershka | Hose - Stradivarius | Schuhe - Spanien | Tasche - Louis Vuitton | Uhr - Marc Jacobs | Armbänder - Festival, Florenz

Budapest.

Budapest - eine Stadt, die mich nie wirklich gereizt hat. Ungarn - ein Land, das mich nie gereizt hat. Versteht mich nicht falsch, aber ich hatte immer mehr das Bedürfnis, in südliche Länder zu reisen und in Städte zu reisen, die als große Metropole angepriesen werden. So bin ich einfach. Aber dann war unser Reiseziel dieses Jahr - Siófok. Eine kleine Stadt am Balaton in Ungarn. Die meisten Menschen, denen ich von unserem Reiseziel erzählt habe, wunderten sich und fragten sich, wo überhaupt der Balaton liegt. Er wurde in Verbindung mit Mallorca oder auch dem Goldstrand gebracht, aber nein, der Balaton ist ein großer Plattensee in Ungarn. Eine Woche lang durfte ich Siófok kennen und lieben lernen. Diese kleine Stadt ist wirklich eine Reise wert, auch wenn es größtenteils als Partystadt bekannt ist. Denn Party kann man dort wirklich gut machen, da stimmen mir die meisten hoffentlich zu. Aber die ganzen vielen kleinen Gassen machen die Stadt wirklich unglaublich liebenswert. 
Als unser Reiseziel gebucht war und wir voller Vorfreude waren, war uns sofort klar, wir wollen die Hauptstadt Ungarns sehen! Da war plötzlich dieser Reiz da, mehr von Ungarn zu sehen. 
Budapest - eine Stadt, die ich nie wirklich gereizt hat. Als wir dort ankamen, waren wir völlig planlos, denn ohne die Sprache wirklich zu beherrschen, ist man zumindest am Bahnhof komplett aufgeschmissen. Irgendwann haben wir den Weg in die Innenstadt mit der Metro gefunden und waren total verwundert, wie groß Budapest eigentlich ist und vor allem wie schön. Ein Riesenrad mitten in der Stadt, eine Straße nur mit Essen, ein Paradies für Shoppingwütige wie mich. Budapest hat so viele schöne Seiten an sich und ich hätte gerne ein wenig mehr Zeit dort verbracht, wenn uns das Wetter nicht einen Strich durch die Rechnung gemacht hätte. Ich liebe es neue Erfahrungen zu machen, neue Städte kennen zu lernen und vielleicht bekommt Ungarn eine zweite Chance. Mal sehen ... 

Mein August

31 Tage hat der August. 31 Tage hat mein August. Ein August nur für mich. Dieses Jahr war unglaublich und ich bin froh, soviel erlebt zu haben und so viele neue Leute kennengelernt zu haben. Diesen August habe ich unglaublich genutzt und Tag für Tag genossen wie noch nie. Ich glaube es liegt ein wenig am Alter, an den ganzen Möglichkeiten, an meinen Lieblingsmenschen. Ich habe mein Lachen vermisst, und der August hat mir ein ganz neues gegeben. Nach diesem Sommer fühle ich mich irgendwie anders - mutiger, erwachsener, glücklicher als zuvor. Natürlich ist mein Leben nicht perfekt und hat hier und da seine Kanten, aber mein Sommer hat mich diese ein wenig vergessen lassen und mich einfach leben lassen. Meine iPhone-Mediathek platzt aus allen Nähten - voller Erinnerungen an meinen Sommer. Der einfach wirklich wunderschön war.

Gefreut ...  über Tretboot fahren in Tübingen, ... über das große Glück ein Hotelupgrade zu kriegen, ... Budapest ein wenig entdecken zu können (auch wenn das Wetter nicht das Beste war), ... über unseren unglaublichen Pool, der uns unseren Urlaub unglaublich versüßt hat.

Geärgert ... über das Wetter in meinem Sommerurlaub, ... dass ich im Urlaub Ernährung und Sport vernachlässigt habe, ... über Staus auf der Hinfahrt nach Ungarn.

Gekauft ... eigentlich fast gar nicht und irgendwie doch so viel. Musste natürlich ein wenig für den Urlaub einkaufen wie zum Beispiel neue Bikinis, kurze Hosen und Kleider ! Größtenteils ging mein Geld für Essen und Trinken drauf, haha! 

Gesehen ... die wunderschöne Hauptstadt Ungarns - Budapest, viele Bars, Clubs und viel zu viele Selfies auf meinem Handy.

Gelesen ... leider nichts bis auf die letzten Seiten von Delirium.

Geliebt ... die vielen Partynächte in Siófok, die Chance neue Leute und ein anderes Land kennenzulernen, nächtliche Brote mit Frischkäse nach dem Feiern, Paintball, nachts schwimmen zu gehen. 

Gehört ... meine Siófok-Playlist ! Atme den Regen, Hassliebe - Kontra K | Bist du Real?, Fata Morgana, Alles & Nichts - KC Rebell | I Cry - Flo Rida | Lucifer - XOV | So wie du bist - MoTrip | Sugar - Maroon 5 | Want to want me - Jason Derulo | Kein Liebeslied - Kraftklub | Runaway - Galantis | How deep is your love - Calvin Harris

Gegessen ... richtig leckeres italienisches Essen zum 50. Geburtstag meiner Mama, viel zu viel im Urlaub - Fast Food ohne Ende, Pizza mit Nutella in Budapest, selbstgemachte Brownies

Gereist ... nach Siófok, Ungarn - wohin es mich für einen Urlaub mit meiner besten Freundin verschlagen hat. Außerdem ganz oft nach Stuttgart und Tübingen - wie immer in meinen (Sommer-) Ferien. 

Nachgedacht ... über wichtige Gespräche und Sachen, die mich gerade die ganze Zeit beschäftigen. Mir ging es im Juli/August oft nicht ganz so gut, wie ich es nach außen hin ausgestrahlt habe, aber mein Urlaub war wirklich eine schöne Auszeit von meinem "Alltag". 
Ich hoffe, der September hat viele schöne Tage zu bieten. Ich komme nach 10 Jahren Schule endlich in die Oberstufe und ich weiß nicht, ob ich darüber glücklich oder traurig sein sollte - der Schulstress beginnt härter denn je. Auf jeden Fall freue ich mich auf meinen Geburtstag und die letzten Ferientage, die ich noch voll auskosten möchte. Im Oktober geht es dann für mich noch einmal auf große Reise, worüber ich mich wirklich unglaublich freue - ich kann es kaum erwarten !

Hello September ! | Outfit

Hallo ihr Lieben! 
Ich hoffe, euch geht es gut und ihr genießt eure Ferien oder eure Freizeit, wenn ihr schon wieder Schule habt oder arbeiten müsst. Bei mir sind gestern die letzten 2 Wochen angebrochen - was ich natürlich extrem schade finde. Immerhin muss ich kaum arbeiten und kann somit meine Ferien voll und ganz genießen. Es wird wahrscheinlich noch einen kleinen August-Rückblick geben, denn es ist viel passiert und ich war natürlich auch im Urlaub und durfte neue Städte entdecken. Unglaublich, wenn man bedenkt, dass heute der 1.September ist, denn die Zeit verfliegt so unfassbar schnell, aber ich freue mich sehr auf den September, denn das heißt, bald steht mein Geburtstag wieder an und ich hab schon viele Pläne für diesen Monat!

September heißt für viele Herbstanfang, nichtsdestotrotz möchte ich euch noch die letzten Sommeroutfits zeigen, denn ich habe noch ein paar im Gepäck und die möchte ich euch nicht vorenthalten. Ich dachte, ich fange heute einmal mit meinem liebsten Kleid aus diesem Jahr an - es ist ein pinkes (wie könnte es auch sonst sein) Kleid von Hollister und es war wirklich Liebe auf den ersten Blick. Ihr konntet bereits im letzten Post einen kleinen Einblick in das Outfit erhalten, aber ich wollte es euch nochmal ganz zeigen ! Übrigens gehöre ich zu den Mädchen, die gerne ihre Kleider zu Chucks tragen - ich liebe einfach Stilbrüche! 


Kleid - Hollister | Tasche - H&M | Kette - Review | Uhr - Marc Jacobs | Schuhe - Converse